Verwendung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren, um Ihnen das bestmögliche Angebot liefern zu können.Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren. Mehr erfahren.

Ich akzeptiere

Regelschmerzen

Regelschmerzen

Was sind Regelschmerzen?

Regelschmerzen YamswurzelRegelschmerzen sind den meisten Frauen bekannt. Pünktlich kurz vor oder während der monatlichen Blutung kommt es zu Schmerzen im Unterleib, die unterschiedlich stark ausgeprägt sein können. Die Schmerzen können unterschiedlich stark ausfallen. Sie reichen von einem leichten  Ziehen oder einem Druckgefühl im Unterbauch bis hin zu sehr starken, kaum ertragbaren Krämpfen im Unterbauch, die man ohne Schmerzmittel kaum aushalten kann. Oftmals äußern sich die Beschwerden auch in Form von Rückenschmerzen, wobei meist der untere Rücken betroffen ist. Hinzu können auch Kopfschmerzen und Migräne, Brustspannen, Völlegefühl sowie Reizbarkeit, depressive Verstimmungen oder Wassereinlagerungen im Gewebe kommen, ebenso wie Übelkeit, Appetitlosigkeit und einem allgemeinen Schwächegefühl. Regelschmerzen können die Lebensqualität erheblich einschränken. In der Fachsprache nennt man Regelschmerzen auch Dysmenorrhoe. Betroffen sind Frauen in jedem Alter, wobei junge Frauen häufiger unter den Beschwerden leiden.

 

Wie kommt es zu Regelschmerzen?

„Schuld“ an den Regelschmerzen sind die Prostaglandine, Gewebshormone, die dafür sorgen, dass sich während der Periode die Muskeln der Gebärmutter in gewissen Abständen krampfartig zusammen ziehen. Dies geschieht, um die nicht mehr benötigte Gebärmutterschleimhaut abzustoßen, wenn keine Einnistung stattgefunden hat. Prostaglandine sind gleichzeitig Schmerzbotenstoffe, die während der Periode besonders vermehrt ausgeschüttet werden. Begünstigt werden Regelschmerzen durch eine ungesunde Lebensweise, durch emotionale Belastungen und Stress und durch erbliche Anlagen. Auch Gebärmuttermyome, Zysten der Gebärmutter, die Krankheit Endometriose sowie Verhütungsmittel wie die Spirale können Regelschmerzen auslösen.

banner amazon erdbeerzeit

Regelschmerzen und die Yamswurzel

Die Yamswurzel, speziell der Mexican Wild Yam, enthält den Wirkstoff Diosgenin. Dieses pflanzliche Hormon ähnelt dem Gelbkörperhormon (Progesteron), das nach dem Eisprung im Körper vermehrt produziert wird, um die Gebärmutterschleimhaut aufzubauen. Das Diosgenin der Yamswurzel soll im menschlichen Körper für eine Stimulierung der Nebennierenrinde sorgen.* Dies soll einem Mangel des Progesterons im weiblichen Körper entgegen wirken und somit das Zusammenspiel zwischen Östrogen und Progesteron verbessern.* Zudem soll die Einnahme oder die Anwendung der Mexican Wild Yam krampflösend, schmerzstillend und leicht stimmungsaufhellend im menschlichen Körper wirken.* Laut Angaben traditioneller Pflanzenkunde kann es möglich sein, dass man sich durch die Yamswurzel ausgeglichener und ruhiger fühlt und zudem sollen Krämpfe gemindert werden können.*

 

Wie soll die Einnahme von Yamswurzel bei Regelschmerzen laut traditioneller Pflanzenkunde erfolgen?

Yamswurzel RegelschmerzenIn den meisten Fällen wird die Einnahme der Yamswurzel in Form von Kapseln empfohlen, man kann bei Regelschmerzen aber auch Yamswurzel-Gel oder Yamswurzel-Creme benutzen. Diese kann nur über das Internet bezogen werden, da sie in Deutschland nicht verkauft wird. Die Kapseln können in der Regel 250, 400 oder 750 Milligramm des Wilden Yams enthalten. Bei den Kapseln sollte man unbedingt darauf achten, dass sie kein Yamswurzel-Extrakt enthalten, sondern nur reines, gemahlenes Mexican Wild Yam-Pulver.
Die Dosierung kann nach Angaben traditioneller Pflanzenkunde je nach Stärke der Beschwerden individuell gestalten werden.* Hierbei sollte man sich an die Dosierungsempfehlungen in der Packungsbeilage halten oder am besten mit einem naturheilkundlich ausgebildeten Mediziner sprechen.* Laut traditioneller Pflanzenkunde soll die Creme oder das Gel so verwendet werden, indem man eine kleine Menge auf eine dünne Hautstelle, wie etwa auf die Innenseite der Oberschenkel, auf den Hals, in die Armbeugen oder auf das Dekolleté, aufträgt.* Die Dosierung sieht hier laut traditioneller Pflanzenkunde so aus, dass man bei Regelschmerzen die Creme oder das Gel zwei Mal täglich aufträgt. In akuten Fällen soll es helfen, die Creme bzw. das Gel öfter am Tag aufzutragen bis sich gegebenenfalls eine Besserung einstellt.*1,2

Regelschmerzen und Yamswurzel

[1] http://www.naturheilkundethemen.de/wildyam.html
[2] http://www.gesundheit.de/krankheiten/schmerz/regelschmerzen/regelschmerzen-dysmenorrhoe