Verwendung von Cookies

Wir verwenden Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren, Funktionen für soziale Medien anbieten zu können und die Zugriffe auf unsere Website zu analysieren, um Ihnen das bestmögliche Angebot liefern zu können.Wenn Sie auf der Seite weitersurfen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Mehr erfahren. Mehr erfahren.

Ich akzeptiere

Zyklusstörungen

Zyklusstörungen

Was sind Zyklusstörungen und wie äußern sie sich?

Zyklusstoerungen YamswurzelZyklusstörungen treten relativ häufig auf und können sich durch unterschiedliche Beschwerden zeigen. In der Regel entstehen Zyklusstörungen durch ein hormonelles Ungleichgewicht im Körper. Ein gesunder und regelmäßiger Zyklus basiert auf einem komplexen Zusammenspiel, bei dem zu unterschiedlichen Zeiten verschiedene Hormone ausgeschüttet werden. Durch einige Faktoren kann es dazu kommen, dass manche Hormone im Übermaß oder zu wenig produziert werden. Dies führt zu Unregelmäßigkeiten im Zyklus und zu Menstruationsstörungen. Diese können sich durch unterschiedliche Krankheitsbilder zeigen. Vielleicht leiden Sie unter einer sehr starken (Hypenmenorrhoe) oder sehr schwachen (Hypomenorrhoe) Blutung, vielleicht dauert Ihre Periode aber auch besonders lange (Ogliomenorrhoe) oder nur eine sehr kurze Zeit (Polymenorrhoe). Möglich ist auch, dass die Menstruation völlig ausbleibt (Amenorrhoe) oder azyklisch, das heißt sehr unregelmäßig auftritt. Auch eine besonders schmerzhafte Periode (Dysmenorrhoe) weist auf Zyklusstörungen hin. All diese Beschwerden können durch hormonelle Dysregulationen entstehen.
Zyklusstörungen können sehr belastend sein, manche Frauen haben dadurch aber auch keine oder kaum Beschwerden. Wenn Sie das Gefühl haben, dass Ihr Zyklus sich anders verhält, als es sein sollte, ist ein Gespräch mit dem Frauenarzt sinnvoll. Wahrscheinlich bittet Sie der Arzt, einen Menstruationskalender zu führen, in dem Sie genau dokumentieren, wann Ihre Periode auftritt, wie stark sie war, welche Beschwerden vorlagen usw. Auch das Messen der Basaltemperatur (die Temperatur direkt nach dem Aufwachen) kann Aufschluss über die Hormonproduktion geben. Daneben können Untersuchungen des Blutes, der Gebärmutter und der Eierstöcke hilfreich sein, um die Ursache für die Zyklusstörungen zu erkennen.

 

Die Yamswurzel und Zyklusstörungen

Zyklusstoerungen YamsWenn man unter Zyklusstörungen leidet, soll es in einigen Fällen möglich sein, ein hormonelles Ungleichgewicht, durch die Einnahme der Yamswurzel, auszugleichen.* In der Dioscorea villosa, auch als Mexican Wild Yam oder Wilder Yams bekannt, befinden sich die geringste Menge an Diosgenin. Dennoch ist die Mexican Wild Yam die wirkungsvollste, da die Zusammensetzung der Inhaltsstoffe der Mexican Wild Yam für die Wirkung ausschlaggebend sein soll.* Das Diosgenin in der Yamswurzel ist ein Phytohormon. Das sind pflanzliche Hormone, die bestimmten Hormonen im Körper ähneln. Das Diosgenin soll dem körpereigenen Hormon Progesteron ähneln und soll bioidentisch wirken können.*
Das Progesteron im Körper ist unter anderem dafür notwendig, in der zweiten Zyklushälfte die Gebärmutterschleimhaut für eine Einnistung der Eizelle aufzubauen und vorzubereiten, es reguliert das Zusammenspiel zwischen anderen, wichtigen Hormonen und hilft den hormonbildenden Organen, selbst alle nötigen Prozesse zu durchlaufen. Bei einem Mangel an Progesteron kann es zu verschiedenen Beschwerden und eben auch zu Zyklusstörungen kommen.
Durch ein Einnehmen der Yamswurzel soll einem solchen Mangel entgegen wirken werden können.* So soll es möglich sein, den Zyklus wieder zu normalisieren, indem die Hormone wieder zur richtigen Zeit in der richtigen Menge im Körper produziert werden und somit Zyklusstörungen verschwinden können.*1

 

Wie soll laut traditioneller Pflanzenkunde die Yamswurzel bei Zyklusstörungen eingenommen werden?*

Grundsätzlich gibt es keine vorgeschriebene Dosierung, in der die Yamswurzel bei Zyklusstörungen eingenommen werden muss.* Als Empfehlung gilt, immer zunächst mit der kleinstmöglichen Menge zu beginnen und die Dosis nach und nach zu erhöhen, sofern sich dadurch keine Besserung einstellt.* Laut traditioneller Pflanzenkunde muss die Yamswurzel bei Zyklusstörungen erst ein paar Wochen lang eingenommen werden, bis sie ihre volle Wirkung entfalten könne.* Man kann die Wurzel in Form von Kapseln, Cremes, Gel oder als Tee, Tinktur oder Öl verwenden. In Deutschland gibt es vor allem Kapseln, die als „Nahrungsergänzungsmittel“ verkauft werden. In anderen Ländern hat man mehr Auswahl, daher lohnt sich oft eine Bestellung über das Internet. Achten Sie darauf, dass sich in den Kapseln kein Yamswurzel-Extrakt, sondern das Pulver der ganzen Pflanze befindet, da sonst die Wirkung sehr eingeschränkt sein soll.* Je natürlicher die Zutaten und je höher der Anteil an Yams, desto wirksamer soll das Produkt laut traditioneller Pflanzenkunde bei Zyklusstörungen sein.* Laut traditioneller Pflanzenkunde ist es ratsam, die Einnahme mit 1-2 Kapsel am Tag zu beginnen und eine Zeitlang die Wirkung zu beobachten.* Bei den meisten Frauen soll es genügen 2-4 Kapseln täglich einzunehmen, um die Zyklusstörungen behandeln zu können.* Genau so soll man bei der Anwendung von Creme, Gel oder Öl verfahren: Hierbei soll man einmal morgens und einmal abends eine kleine Menge des Produkts auf eine dünne Hautstelle auftragen.* In akuten Fällen soll es laut traditioneller Pflanzenkunde auch möglich sein, die Creme, das Gel oder das Öl alle paar Minuten auftragen zu können.* Bei der Anwendung von Tee, soll laut traditioneller Pflanzenkunde jeweils morgens und abends eine Tasse getrunken werden.* Bitte besprechen Sie die Einnahme der Yamswurzel zuvor mit einem Arzt Ihres Vertrauens.2,3

Zyklusstoerungen Yamswurzel

[1] http://www.dr-scheuernstuhl.de/files/pdfs/Pille%20ade%201.pdf, Seite 11
[2] http://www.frauenaerzte-im-netz.de/de_menstruationsstoerungen-was-sind-menstruationsstoerungen-_409.html
[3] http://frauen-naturheilkunde.de/gp/data/_uploaded/file/Yams.pdf